Herzlich willkommen beim DRK Leinfelden-Echterdingen

DRK LE Titelbild
Anmeldung
1. Vorsitzender Oberbürgermeister Roland Klenk Hallo liebe Besucher,
wir wünschen Ihnen viel Spaß beim durchstöbern unserer Internetseiten. Hier finden Sie alle Termine, News und Informationen rund um unseren DRK Ortsverein.

Liebe Grüße
Der Vorstand

Anmeldung

Ehrenamtliche Arbeit ist ohne Fördermitglieder nicht möglich
Fördermitglieder haben viele Vorteile

20190129 Das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Leinfelden-Echterdingen, startet eine Werbe-Aktion, um neue Fördermitglieder zu gewinnen, die die Aufgaben der Hilfsorganisation finanziell und ideell unterstützen. Zur Erfüllung der vielfältigen Aufgaben in der Sozialarbeit, im Jugendbereich und im Katastrophenschutz ist das Deutsche Rote Kreuz auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen. In den nächsten Tagen werden DRK-Beauftragte in Leinfelden-Echterdingen unterwegs sein. „Wir wollen mit der Aktion auf unsere wichtigen gesellschaftlichen und sozialen Aufgaben aufmerksam machen“, so DRK-Ortsvereinsvorsitzender Oberbürgermeister Roland Klenk. „Letztlich kann jeder einmal auf unsere Hilfe angewiesen sein.“ Darüber hinaus unterstützen Fördermitglieder mit ihrem Beitrag direkt die Arbeit und Projekte des DRK-Ortsvereins in Leinfelden-Echterdingen: „Jeder Betrag kommt den Menschen hier vor Ort zugute“, versichert Oberbürgermeister Roland Klenk.

Fördermitglieder haben einige persönliche Vorteile: So sind im Mitgliedsbeitrag die Rückholung aus dem Ausland im Notfall und ein kostenloser Anschluss des „Hausnotrufes“ enthalten. Wichtig zu wissen: Die DRK-Beauftragten können sich ausweisen und nehmen keine Bargeldspenden entgegen.

Informationen zur Fördermitgliedschaft erhalten Sie direkt beim DRK-Kreisverband unter
Tel. 0711-39005 722 oder bei unserer DRK-Geschäftsstelle Leinfelden-Echterdingen, unter Tel. 0711-755500 (Anrufbeantworter).

Anmeldung

Erste Hilfe auf den Fildern
Weil jeder wissen sollte, wie man richtig hilft
20190416 Quelle Pehar Filder Zeitung von Corinna Pehar 16. April 2019

Der letzte Erste-Hilfe-Kurs ist meist schon lange her. Für Leute, die im Notfall nichts dem Zufall überlassen wollen, bietet das Deutsche Rote Kreuz Auffrischkurse an. Unsere Autorin Corinna Pehar hat einen Selbstversuch unternommen.

Atmet sie noch? Beim Erste-Hilfe-Kurs lernt man die wichtigsten Handgriffe für den Ernstfall. Und dieser kann jederzeit eintreten. Foto: Corinna Pehar
Filder - Das Ohr der labbrigen Maske will nicht recht auf den Kopf drauf. „Warte, ich helf dir“, sagt meine Gruppenpartnerin und zerrt das etwas gruselig aussehende Gummigesicht mit mir über den Kopf der Übungspuppe. Das Gesicht hat sogar Zähne, darunter verläuft die Luftröhre in Form einer Plastiktüte.

Willkommen beim Erste-Hilfe-Kurs des Deutschen Roten Kreuzes in Stetten. Von Wiederbelebung über Verbandanlegen bis Motorradhelm abnehmen, hier kann jeder seine Kenntnisse aus der Fahrschule auffrischen. Und weil das nicht schadet, bin ich selbst dabei.

Oje, wie ging das noch mal?
„Hallo, hallo, können Sie mich hören?“ Ich rüttle an den Schultern der Puppe. Sie antwortet nicht. Atmet sie? Ich halte mein Ohr an den Mund und blicke auf den Brustkorb. Zehn Sekunden lang soll ich das tun. Ich habe noch den Rat des ehrenamtlich tätigen Kursleiters Christian Schobert im Ohr, der uns zuvor im theoretischen Teil erklärt hat: „Wenn der Patient in dieser Zeit nicht drei bis vier regelmäßige Atemzüge macht, dann müsst ihr wiederbeleben.“

Oje, wie war das gleich? Mund zu Mund? Mund zu Nase? Wie oft und wo genau muss ich auf den Brustkorb drücken? Schnell merke ich, dass es einen Riesenunterschied macht, ob man nur der Theorie lauscht oder ob man selbst Hand anlegt. „Bevor ihr beginnt, müsst ihr immer die Mundraumkontrolle durchführen“, erinnert mich Christian, im Erste-Hilfe-Kurs duzen sich alle. Der Mund ist leer, doch mein Patient atmet nicht. Ich wappne mich und knie für die Herzdruckmassage breitbeinig nahe an der Puppe. Mein Schwerpunkt ist entscheidend, mehr Kraft habe ich, wenn ich von oben komme. Ich spreize die Finger und lege die Hände aufeinander in die Mitte des unteren Drittels des Brustbeins. „Wo genau das ist, darüber gibt es ja die wildesten Theorien“, weiß Christian. Sein Tipp: Bei Männern befindet sich die Stelle genau zwischen den Brustwarzen.

Meinen Fehler bemerke ich gleich

Dann fange ich an, mit den Handballen zu drücken. 30-mal, fünf Zentimeter tief und regelmäßig – am besten im Takt von „Ha, ha, ha, Stayin’ Alive“ der Bee Gees, rät Christian. Wichtig: Immer wieder entlasten, das Brustbein hebt sich, senkt sich und nimmt das Herz mit. Plötzlich knackt es. „Habe ich jetzt die Rippen gebrochen?“ Christian beruhigt mich: Meist springen nur die Knorpel raus. Viel wichtiger ist es, den Patienten wieder zum Atmen zu bringen. Nach 30 Stößen gehe ich an den Kopf und blase Luft in den Mund. Gleichzeitig halte ich der Puppe die Nase zu. Meinen Fehler bemerke ich gleich: Ich habe vergessen, den Kopf zu überstrecken. Endlich strömt die Luft in die Plastiktüte, und die Nadel am kleinen Monitor meines Patienten bewegt sich in den grünen Bereich.
Christian sagt: „Das habt ihr im Real-Life halt nicht, aber es gibt euch ein gutes Gespür für die Wiederbelebung.“ Wie lange dauert so eine Wiederbelebung? Kräftemäßig schaffe man gut zwei bis drei Minuten, es habe aber auch schon Fälle gegeben, in denen Patienten 30 bis 40 Minuten wiederbelebt wurden. Die Diskussion wird lebhaft, Fragen über Fragen. Eine lautet: „Wann weiß ich denn sicher, dass jemand tot ist?“ In jedem Fall muss man auf den – übrigens vor der Beatmung – gerufenen Rettungswagen warten. Christian stellt klar: „Ihr erklärt niemanden für tot, das macht der Notarzt.“

Auch für Christian ist das nur Theorie. Der 27-jährige Sanitätshelfer und Erste-Hilfe-Ausbilder musste während seiner 16-jährigen Mitgliedschaft beim DRK noch nie jemanden in echt wiederbeleben. Man gerate glücklicherweise nicht oft in eine solche Situation, doch wenn es dann passiere, sei es „superwichtig“, gewappnet zu sein, sagt er. Und das kann jeder Zeit passieren. Wer einen Erste-Hilfe-Kurs besucht hat, fühlt sich sicherer.

Die stabile Seitenlage ist das A und O
Zu so einem Kurs gehört natürlich auch die stabile Seitenlage. Sie ist immer dann wichtig, wenn der Liegende Erbrochenes im Mund hat. „Bloß nicht mit den Fingern im Mund rumstochern“, warnt Christian, zu unserer eigenen Sicherheit. Vielmehr diene die Seitenlage dazu, dass der Kopf am tiefsten Punkt liegt und das Erbrochene rausfließen kann. Wie viele andere Rettungsmaßnahmen in der Ersten Hilfe hat sich auch die Stellung der stabilen Seitenlage über die Jahre verändert. Eine der Teilnehmerinnen zeigt uns, wie sie es vor über 20 Jahren gelernt habe. „Vergesst das aber schnell wieder“, mahnt Christian und zeigt an mir, wie es richtig geht.

Ich liege auf dem Rücken. Er winkelt – von mir aus gesehen – meinen rechten Arm auf dem Boden zum sogenannten „Römergruß“, meinen linken Arm zieht er über meinen Körper ebenfalls auf die rechte Seite und platziert meinen Handrücken an meiner Wange. Dann winkelt er mein linkes Bein an und schiebt mich per Hebelwirkung langsam auf die rechte Seite. „Bitte nicht am Körper ziehen, der Hebel wirkt ganz alleine.“ Ist noch ein zweiter Helfer dabei, kann der die linke Hand unter den Kopf schieben. Dann muss nur noch der Nacken so nach hinten gestreckt werden, dass das Erbrochene rauslaufen kann. Keinesfalls darf Flüssigkeit in die Lunge geraten. „Die stabile Seitenlage ist das A und O.“

Anmeldung

Ehrennadel des Landes für Helmut Renz 12.04.2019
Foto: Bergmann OB Roland Klenk hat im Rahmen der Hauptversammlung der DRK-Ortsgruppe die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg an Helmut Renz überreicht.

Gebürtig in Leinfelden, kam Helmut Renz bereits als 18-Jähriger 1967 zum Jugendrotkreuz. Er absolvierte mehrere Zusatzausbildungen im Rettungsdienst, übernahm Führungsaufgaben und wurde 1976 Bereitschaftsführer des DRK Leinfelden-Echterdingen sowie 1977 Leiter der Mobilen Rettungswache BAB Stuttgart-Süd. Auslandseinsätze brachten ihn beispielsweise nach einem Erdbeben 1979 nach Jugoslawien (u.a. Aufbau eines Krankenhauses) sowie nach Indonesien (u.a. Bau einer Trinkwasseranlage). 1985 wurde er Zugführer der Ortsgruppe Stetten. Renz erhielt 1995 die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes. Seit 31.1.2017 ist der 70-Jährige nicht mehr im Einsatzdienst, aber bis 2018 weiterhin Beisitzer im DRK Ortsvereinsvorstand.

Anmeldung

DRK Jahreshauptversammlung 12.04.2019
20190412 Am Freitag, 12. April fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Leinfelden-Echterdingen statt. Nach einer kurzen Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Oberbürgermeister Roland Klenk stärken sich die Gäste und Mitglieder erst einmal für die weitere Versammlung. Im Anschluss stellten die Gemeinschaften ihre Arbeit im vergangenen Jahr vor und legten somit Rechenschaft, über ihre Tätigkeit ab. Dabei gab es keine Beanstandungen, sodass einer Einstimmigen Entlastung des Vorstandes nichts entgegen sprach. Ebenfalls einstimmig wurde der Haushaltsplan verabschiedet. Außerdem nahm die Versammlung einen Antrag an, mit dem Philipp Krämer, der Anfang des Jahres neu zum Leiter der Ortsgruppe Leinfelden-Musberg gewählt wurde, nun auch stimmberechtigt im Vorstand ist.

Ein besonderer Höhepunkt des Abends war der TOP Ehrungen. Wie auch in den vergangen Jahren wurden die aktiven Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.
So erhielten Klemens Benz (5), Constanze Throm (10), Jan Polzin (10), Claudia Straub (10), Pia Krippner (15), Kim Krippner (15), Oliver Zinkora (15), Marie Ellinger (15), Johannes Kocksch (20), Nina Groß (20), Petra Steckroth (20), Marco Schwarth (35) und Robert Brand (45) je eine Urkunde, ein Ehrenabzeichen und eine Flasche Wein. Für ihre Unterstützung seit nunmehr 25 Jahren erhielten Iris Mögle, Martina und Marko Gunzenhäuser zusätzlich je einen kleinen Geschenkkorb. Bereits seit 40 Jahren unterstützt uns Inge Messer, wofür sie ebenfalls einen entsprechenden großen Geschenkkorb erhielt.

Ein besonderer Dank gilt in diesem Jahr aber unserem langjährigen Mitglied Helmut Renz. Er unterstützt uns bereits seit mehr als einem halben Jahrhundert mit Rat und Tat. So war er in den vergangenen Jahren nicht nur Helfer sondern auch Bereitschaftsleiter, Zugführer, Mitglied der Vorstandschaft, etc.. Auch weit über die Stadtgrenzen hinaus war Helmut für das DRK tätig und half in Auslandseinsätzen in Jugoslawien und Indonesien. Für seinen Einsatz wurde Helmut nun die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg verliehen, welche ihm von OB Roland Klenk im Rahmen unserer Jahreshauptversammlung übergeben wurde.

Anmeldung

weitere Berichte unter Aktuelles

Anmeldung
Notruf: 112
Notruftafel / DRK Ortsverein LE
Blutspendentermine
Tag/Datum: 06.06.2019
Uhrzeit: 15:30 bis 19:30 Uhr
Wo: Filderstr. 54, Bürgersaal Musberg

weitere Termine
http://www.blutspende.de
Kontakt
DRK Ortsverein
Leinfelden-Echterdingen
Weilerwaldstraße 4
70771 Leinfelden-Echterdingen

Tel.: 07 11 / 75 55 00
vorstand(at)drk-le.org
bereitschaft(at)drk-le.org
jrk(at)drk-le.org
Spendenkonto:
BW-Bank
IBAN:
DE5260050101000
2101983
BIC: SOLADEST600

Steuernummer
99015/05981
Notfalldose
Notfalldose in LE Das Projekt Notfalldose startet am 21.11.2018 in Leinfelden-Echterdingen